Beiträge von nixgeht

    Ja dieses Problem, nämlich die völlig fehlende usability oder deutsch Benutzerfreundlichkeit beklagen sehr viele schon seit vielen Jahren - wird konsequent ignoriert.
    Habe nun meine inzwischen sich auflösende ecard erneuert - und siehe da, damit fangen die Probleme auch schon an. Denn nichts was auf den internet Seiten angegeben ist, stimmt auch nur annähernd.
    Alles unwahr!
    Es lässt sich nicht einmal eine TLS Verbindung aufbauen, kommt immer der Fehler 2010 Keine Verbindung möglich,
    Weder Finanz online noch RSa Brief anmelden oder direkt über Handy Signatur oder alte ecard ist das aktivieren der neuen ecard möglich. Man muss wieder zu einer der Registrierungsstellen...
    In den meisten Reg.Stellen kennen die sich aber ebenfalls nicht aus....

    System: MacOS 10.9.3
    Pdf over aus dem oben angegebenen prerelease Link installiert (Versionsnummer wird nicht angezeigt aber vom 10.Mai 2014)
    Bleibt in der Signaturerstellung hängen, (Signaturerstellung läuft....) ohne weitere Reaktion, Balken läuft und läuft

    Bitte was ist Mocca lokal und Mocca webstarr?
    Ich nehme an, Mocca lokal ist NICHT Mocca webstarr. Das deshalb weil ich inzwischen zwar Mocca installieren kann , wenn ich aber das unterstrichen Wort "lokal" oben anklicke kommt offenbareren Webstart download version, - die ja nicht funktioniert mit Safari, Maverick und Java 7...
    Aber nirgends ist ein Hinweis auf Mocca lokal installation?
    Daher kommt bei mir jetzt immer die Fehlermeldung wie oben angegeben: ...pc sc nicht gefunden...
    Tja wieder dort wo ich bereits seit einigen Jahren vergeblich versuche meine Bürgerkarte zum funktionieren zu bringen, das ist jetzt fast schon ein psychologisches Problem, man wird ganz narrisch!

    Derzeit funktioniert mit apple computers weder der "Mocca download" noch der "launch" Knopf.
    Ich hoffe aber auf Hilfe welche inzwischen (sehr freundlich und bemüht) angeboten wurde, das Ministerium unter Minister Ostermayer arbeitet inzwischen offensichtlich sehr intensiv über das e-government Innovationszentrum an einer Lösung (http://www.egiz.gv.at) Werde darüber berichten.
    Es ist nur verwunderlich, dass es solange dauert, bzw. dass niemand das von auswärts testet, denn dann würde man ja eigentlich annehmen dass die Fehler gleich gesehen und automatisch angegangen werden. Naja vielleicht liegts am Geld...das halt wie überall fehlt - es gibt auch wirklich Wichtigeres.
    Was auffällt ist der Mangel an Verständnis, dass der Großteil der ÖsterreicherInnen keine Computerspezialisten sind, eine ganz rezente Studie hat gezeigt, dass auch 2/3 aller ComputerbenutzerInnen welche glauben Sie kennen sich gut aus, tatsächlich keine Ahnung haben!
    Es fehlt an den ganz einfachen klaren Erklärungen:
    Was ist, wofür kann man nutzen, welche Nachteile hat die Benutzung der Bürgerkarte, was GENAU muss man dafür haben (Computerhardware, Software, Zusatzgeräte, etc.) und zwar ganz einfach mit Worten wie sie der Österreicher im Durchschnitt kennt oder glaubt jemand dass der Grossteil der Österreicher weiss was "launch" heisst??? Oder wenn man die Mocca Seite ansieht: "MOCCA - Modular Open Citizen Card Architecture ist ein vom E-Government Innovationszentrum gestartes Projekt zur Implementierung einer freien, modularen, open source Bürgerkartenumgebung (BKU)." Was bitte glaubt man, weiss ein durchschnittlicher Bürgerkartenbenützer von "modular, freier open source Umgebung"?
    Man sollte einfach die normalen Leute fragen, da würde man sich wundern, natürlich kann man sagen "na für die ist das eh nicht gedacht" Dann würde man aber das Projekt Bürgerkarte von Anfang an zu Grabe tragen, denn wenn es ein Elitentool wird, wird es keinen cent einsparen sondern nur Kosten verursachen (Stichwort Verwaltungsvereinfachung)!
    Lob für das "Handytool" das funktioniert relativ gut, wenn auch die Sicherheit in Wirklichkeit bei Weitem nicht so ist wie Sie vorgespiegelt wird. Aber das ist ein anderes Thema.
    Auch unter http://www.bürgerkarte.at wird eine plakative Anleitung gegeben wie man mit der Bürgerkarte einsteigt- da steht aber mit keinem Wort unter "Voraussetzung": Kann Ausschliesslich mit Windows betrieben werden!
    Nein es wird suggeriert, jeder kann ganz einfach mit diesem Gerät "Gemalto" (Werbung!!!!) die Bürgerkarte verwenden, aber sogar mit Windows (da gibt es ja auch verschiedenste Versionen) und den anderen Plattformen wie Firefox, etc., ist es ein steiniger Weg, da keine wirklichen Erklärungen die einfach verständlich sind und dann auch funktionieren wie angegeben, vorhanden sind.

    Vielen Dank Gerhard (hausi), trustdesk basic habe ich, aber auch da benötigt man sehr profunde Computerkenntnisse um sich zurechtzufinden, das ist nichts für den "Otto Normalverbraucher" (auch wenn man sonst Akademiker ist).
    Bei mir funktioniert es bisher nicht.
    Die Bürgerkarte ist irgendwie nur ein Schmäh habe ich die Vermutung... Mocca jedenfalls geht nur mit Windows laut Telefonat mit den Verantwortlichen, sie wissen das, aber sie können "nichts machen". Wobei sie zugeben, nur auf Windows zu arbeiten und kein Interesse haben andere als microsoft computer zu unterstützen. Wenn man hartnäckig ist, wird man an bestimmte Leute verwiesen (Name will ich hier nicht nennen) welche sagen sie rufen zurück - was dann nie passiert...
    Von Strasser (ÖVP) weiss man ja dass er Gesetze "verkauft" vielleicht hat sich da beim Hauptverantwortlichen ein Microsoft Mitarbeiter gemeldet? Strasser wird schon nicht der einzige sein der Geld nimmt....

    Sehr interessant! Ich vermute schon lange, dass die Mocca Software auf dem Prinzip beruht dass man den Sicherheitsstandard von Mac usern aufweicht um Microsoft (es drängt sich die Vermutung eines Naheverhältnisses zu den verantwortlichen Politikern auf) als einzige "genehme" Firma zu implementieren. Warum sonst sind sonst weltweit Plattformübergreifende Lösungen möglich nur in Ö nicht?
    Tja, die Bürgerkarte wird auf diese Weise auch weiterhin ein massiver Flop bleiben, da hilft die ganze Schönrederei nichts.
    Funktioniert übrigens die trust desk basic Software auch mit dem Reiner SCT cyber jack ecom plus?

    Gibt es nun eine Möglichkeit die Bürgerkarte über einen Apple Computer zu verwenden oder nicht?
    Sollte es eine Möglichkeit geben wäre ich dankbar wenn diese konkret und für einen Nicht softwareIngenieur aufbereitete Anleitung bekanntgegeben wird.
    Mac OSX 10.9.1; Java Version 7 Update 45 (Build 1.7.0_45-b18)
    Mocca Webstart.app
    Reiner SCT cyberjack e-com plus
    Treiber:pcsc-cyberJack-3.99.5final.SP05.64bit-signed
    Sollte die Bürgerkarte mit Apple Computern nicht verwendet werden können, erwarte ich einen klare Ansage diesbezüglich da dies ja auch rechtliche Konsequenzen hat.
    Danke

    Es scheint doch so zu sein, dass die help.gv. Leute von microsoft irgendwie überzeugt werden; die sind nämlich nicht mal willig das Problem Mac zu akzeptieren geschweige denn zu reparieren - Linux geht angeblich (laut help gv Mitarbeiter) aber von Plattformübergreifender Software halten die offenbar nichts - es gibt nur Microsoft als Gott- aber es stehen Nationalratswahlen an, da kann man seinen Zorn darüber in der Wahl der geeigneten Partei dann kundtun, das dürfte das einzige Mittel sein um die mit Steuergeldern bezahlten Herren auf Vordermann zu bringen

    Trotz aller Versuche geht einfach diese Software nicht, habe bei help.gv.at persönlich gefragt, behaupten kein Problem, aber reden beinhart am Problem vorbei, es ist zum Verzweifeln,
    z.B. Meldungen wenn man mein brief at, brz at, und alle anderen webseiten bei denen eine Kartensignatur möglich sein sollte verwenden will (Handysignatur funktioniert):
    Das Zertifikat 127.0.0.1 von trustDesk auto generated ist abgelaufen (24.Sept.2011) - ein neues Zertifikat zu erhalten ist aber für einen Laien unmöglich
    oder
    Die Website "www.brz-zustelldienst.at" hat das Zertifikat "Unbekannt" nicht akzeptiert
    oder
    Website: https://www.brz-zustelldienst.at:443 Das Zertifikat ist ungültig und kann nicht zur Prüfung der Identität der Website verwendet werden
    oder
    Class not found exception at.gv.egiz.bku.applet.BKUApplet.class
    oder
    Der Vorgang ist fehlgeschlagen. (nachdem vorher für wenige Sekunden ein Pop up aufgetaucht ist indem zur PIN Eingabe aufgefordert wird)
    oder
    Fehler bei der Anmeldung
    Bei der Anmeldung ist ein Fehler aufgetreten
    Fehler beim Parsen: at.gv.egovernment.moa.id.ParseException: Fehler beim Parsen: at.gv.egovernment.moa.id.AuthenticationException: In der Bürgerkartenumgebung ist ein Fehler aufgetreten: Fehlercode 4000: Die Personenbindung konnte nicht von der Karte gelesen werden. (6)


    so geht es mit allen Anwendungen bei welchen ich die Bürgerkarte einsetzen will. Warum macht man das so kompliziert?


    Gibt es eine Möglichkeit das zu reparieren ohne ein Softwarestudium zu absolvieren?
    Danke!

    woran liegt es dass die mindestens 30% Mac oder LINUX User ausgeschlossen werden von der Benutzung des "digitalen Österreichs"??
    Dass da Zuwendungen von microsoft eine Rolle spielen glaube ich doch nicht, so korrupt sind doch unsere Politiker sicher nicht, oder?

    Auch eine Sicherheitslücke wird da aufgetan. Wer nämlich kein Windows verwendet muss seine Tastatur zur eingabe der PIN verwenden und nicht die Kartenlesertastatur! Das ist aber die wichtigste Sicherheitsmassnahme weil die Eingabe dann ja getrennt vom Computer und ev. Spy software erfolgt. (Zumindest ist das das Argument vont trust Sicherheitsleuten beim Verkauf)
    Damit ist eine Bankrotterklärung schon einigermassen gegeben. Wenn unsere Regierung von uns erwartet wir sollen doch das e government und die Bürgerkarte verwenden aber nur um Microsoft zu stützen, wer da wohl wieder die Hand offen hat??

    Die Buergerkarte in den Mistkuebel schmeissen, seit 2 Jahren versuche ich vergeblich diesen Dreck zum Funktionieren zu bringen. Ausser völlig inkompetenten Supportleuten die zwar bemüht und freundlich sind aber sich leider auch auf der eigenen homepage nicht auskennen gibt es gar nichts!