Login auf oesterreich.gv.at mit Bürgerkarte nicht möglich

  • Guten Abend,
    der Weg den truster beschreibt ist eine Möglichkeit, alternativ kann man wie bereits erwähnt weiterhin mit dem aktuellen a.sign Client und der Bürgerkarte einloggen.

    Hier ergeben sich für mich zwei Fragen:

    • Lege ich das widerrufskennwort fest oder wird es von der Bürgerkarte übernommen?
    • Was passiert mit der Bürgerkarte? Bleibt diese aktiv oder wird diese durch Aktivierung der Handysignatur ebenso widerrufen?

    Da es sich um zwei unterschiedliche Zertifikate handelt, werden diese meines Wissens nach auch separat widerrufen.
    Für eine garantiert korrekte Antwort, kontaktieren Sie bitte A-Trust.


    Beste Grüße

  • Guten Tag,


    um dieses konkrete Problem (Postkorb einsehen, leeren & deaktivieren) unter Linux/MacOS zu lösen, ohne die Handysignatur zu verwenden, würde ich eine virtuelle Windows Maschine einrichten und die a.sign BKU verwenden


    Würde ich den Postkorb weiterhin verwenden wollen, würde ich die Handysignatur verwenden.

    Beste Grüße

  • und dann bräuchte man ja noch die Windows Lizenz - wenns ganz legal sein sollte. Funktioniert aber auch, wenn man bei der Installation auf "Ich habe keinen product Key" klickt - ich habs versucht, es kam der gleiche Loginfehler. Annmerkung: Die Atrust Software geht steif von einem 6 stelligen Signaturpin aus, was zu Folge hatte, dass ich diesen erst ändern musste, da meiner länger wär. Denn manchmal kommts doch auf die Länge drauf an ;-)


    Daher wollte ich das jetzt nochmals mit Screenshots belegen und siehe da, die Loginseite hat sich geändert. In der VM klappt der Login nun. Dennoch ist es eine Sauerei sondergleichen, wo bleibt da die Gleichberechtigung? Linux User werden hier offensichtlich diskriminiert.

  • Meine Fresse, ich glaub es einfach nicht....


    jetzt sehe ich, dass die Mocca Software vom Netz genommen wurde. na wenigstens konnte ich in meinen Archiven noch die letzte Version finden, sodass ich wenigstens noch Finanzonline nutzen kann.


    Egal was ihr raucht, ich hätte gerne eine Familienpackung davon.

  • skeller:


    bei allem Respekt, was ihr hier abzieht geht auf keine Kuhhaut mehr. Da darf man sich dann auch nicht mehr wundern.


    Du erwartest allen ernstes von einem Bürger, dass er sich in einer VM eine Eval Version von Win10 installiert, für die man sich zunächst langwierig registrieren muss, den cyberjack oder den gemplus per USB durchreicht und entsprechend konfiguriert? Klar, der durchschnittliche Linux-User ist Technik-affin und kann sowas. Aber bei Mac User sehe ich da ehrlich gesagt schwarz. Wie komme ich dazu, dass ich mir eine Eval Version installieren soll, die ja auch zeitlich (90 Tage) begrenz ist? Dann würde ich es eher so machen: Von https://www.microsoft.com/de-d…are-download/windows10ISO - die Iso auswählen, herunterladen und bei der Installation "ich habe keinen Product Key" auswählen.... Nein dann doch lieber back to the roots.


    Ich bin jetzt erstmal überall, mit Ausnahme vom Finanzamt raus, da nutze ich mocca solange es noch geht. Alles andere funktioniert halt wieder offline.


    ich verstehe ja, dass sich Technologien weiterentwickeln, aber solche Dinge gehören einfach viel besser kommuniziert. Hier erfährt man eigentlich alles erst im Nachhinein, wenn überhaupt. Diese Projekte sind hoffentlich von langer Hand geplant, man hätte auf die jeweiligen Login Plattformen hinweisen können. Oder per Brief - z.B. gleich über den elektronischen Postkorb, wo ich angemeldet war. Die Infrastruktur wäre ja schon vorhanden, man muss sie nur nutzen. Ich glaube, das ist eigentlich das Schlimmste an der ganzen Sache.

  • Guten Tag,

    entschuldigen Sie bitte, wenn meine Antwort missverständlich war!
    Das war meine persönliche Antwort, wie ich unter Linux/Mac mit Bürgerkarte einmalig meinen Postkorb leeren würde damit ich ihn deaktivieren kann.
    Die Windows Evaluierungsversion bezog sich auf das erwähnte Lizenzproblem für diesen einmaligen Einsatz.

    Mit Nutzung der Handysignatur sieht das Ganze schon viel einfacher aus und man ist plattformunabhängig.
    Es steht natürlich jedem frei das Angebot der Handysignatur zu nutzen oder nicht zu nutzen.


    Die Kommunikation obliegt wie Sie richtig erkennen den jeweiligen Servicebetreibern, die den Zugang anbieten.

    Beste Grüße

  • ju2gle: danke für den Hinweis. Ich sehe folgenden Weg:

    1. Aktivierung der Handysignatur Mithilfe der Bürgerkarte.
    2. Postkorb öffnen
    3. Alle enthaltenen Dokumente sichern und aus dem Postkorb entfernen.
    4. Den Postkorb deaktivieren.
    5. Die Handysignatur widerrufen.

    Hier ergeben sich für mich zwei Fragen:

    • Lege ich das widerrufskennwort fest oder wird es von der Bürgerkarte übernommen?
    • Was passiert mit der Bürgerkarte? Bleibt diese aktiv oder wird diese durch Aktivierung der Handysignatur ebenso widerrufen?

    skeller: Danke vorab für deinen Support, ich weiß - du kannst vermutlich am wenigsten dafür 😉

    Vergiss das Widerrufskennwort truster , das brauchst nicht (via eMail) und wo kann bitte offizielle Beschwerde betreffend "Absägen" der lokalen BKU (mit solchen Aktionen werden Bürger*innen weiter verunsichert) eingereicht werden oder sollen wirklich öffentliche Kanäle wie Twitter und Facebook bemüht werden? Im Impressum steht nur Adresse der Wienerzeitung (steht zu 100% im Besitz der Republik Österreich)


  • Guten Tag

    Vergiss das Widerrufskennwort truster , das brauchst nicht (via eMail) und wo kann bitte offizielle Beschwerde betreffend "Absägen" der lokalen BKU (mit solchen Aktionen werden Bürger*innen weiter verunsichert) eingereicht werden oder sollen wirklich öffentliche Kanäle wie Twitter und Facebook bemüht werden? Im Impressum steht nur Adresse der Wienerzeitung (steht zu 100% im Besitz der Republik Österreich)

    zum Widerruf der Handysignatur ist das Widerrufskennwort sehr wohl erforderlich.
    Ohne dieses wird das Zertifikat gesperrt und der Signator per Brief informiert.


    Sowohl in dem von ihnen genannten Impressum von help.gv.at als auch in dem aktuellen Impressum von österreich.gv.at wird als Herausgeber das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort genannt. Es steht ihnen frei das Bundesministerium zu kontaktieren.


    Beste Grüße