Fehler 2901 und MOCCA

  • Mit der Open Source Bürgerkartenumgebung MOCCA tritt bei einigen Anwendungen der Fehler "Error code: 2901 Die in der Anfrage verwendete Version des Security-Layer Protokolls (....) wird nicht mehr unterstützt. " auf. Das liegt daran, dass MOCCA nur mehr die aktuellste Bürgerkartenspezifikation (Security Layer 1.2 ab 2004) unterstützt. Die betroffenen Anwendungen verwenden noch alte Spezifikationen (1.0 und 1.1 aus 2002-2003).


    Wir sind mit Anwendungsbetreibern in Kontakt, um eine Umstellung zu erreichen.


    Mit MOCCA funktionieren dzt. unter anderem (Stand 28.10.2011; repräsentative Auswahl, Liste nicht vollständig):


    Anwendungen, die mit MOCCA dzt. NICHT funktionieren (Stand 28.10.2011; auch hier repräsentative Auswahl, Liste nicht vollständig):

    • Ältere Anwendungen auf help.gv.at
    • Sozialversicherung (Anwendungen mit Erstanmeldung)


    Karten der neuesten Generation (e-card G3, Bankomat / A-Trust ACOS04), die seit Dezember 2009 / Jänner 2010 ausgegeben werden, werden nicht mehr von allen Bürgerkartenumgebungen unterstützt. (bei der e-card erkennen Sie eine neue G3-Karte an den Braille Blindenschrift-Zeichen "SV" rechts oben)


    Bei den kostenlosen BKUs unterstützen die A-Trust BKU und MOCCA die neuen Karten; für nicht-Windows-Umgebungen nur MOCCA. Wenn Sie also eine von den obigen Anwednungen mit neuen Karten (ab Ende 2009/Anfang 2010) verwenden möchten können sie unter Windows die A-Trust BKU verwenden.


    Für Karten, die vor Dezember 2009 ausgegeben wurden, können weiter die kostenlosen Produkte ITSolution trustDesk Basic und BDC hotsign verwendet werden)


    Nachdem in nicht-Microsoft Umgebungen MOCCA dzt. die einzige kostenlose Variante ist, die die neuen Karten unterstützt, sind die Anwendungen ,die noch die alte Bürgerkartenspezifikation verwenden, dzt. nicht verwendbar.


    Wir haben von einigen der genannten Anwendungen positive Rückmeldungen, dass sie eine Umstellung zur Unterstützung von MOCCA durchführen werden oder bereits daran arbeiten.

  • Ich habe eine eCard der 3. Generation. Die alte BKU geht daher nicht. Mit der neuen (MOCCA) gehen dafür viele Applikationen, die ich gerne verwenden möchte, nicht! Oder kennt jemand einen Trick?


    Schlimm - trägt nicht zur Akzeptanz der Bürgerkarte bei. Wie kann nur auf eine neue Softwareversion umgestellt werden, bevor auch alle Applikationen umgestellt sind? Warum gibts da nicht Lösungen für den Übergang?


    Noch schlimmer: sogar die Testformulare auf http://www.help.gv.at gehen nicht.


    Und zur Verwirrung: was bedeutet dort "Signatur im Gerät"? Lokale BKU oder Online? Warum gibt es keine einheitliche Terminolgie?

  • nix für ungut, aber das kanns ja net geben!?!?!??


    Da empfiehlt man einen SW mit der nur eine handvoll der möglichen Dienste funktionieren???? Die SW muss doch abwärtskompatibel sein, sonst ist sie MÜLL!!!


    Wollte eine Wahlkarte beantragen und erhalte auch diesen Fehler! Soll ich das Teil wieder deinstallieren und die noch schlechtere alte ATrust Version draufhaun *überleg*


    i glaub i setz mich ins Auto und fahr zwei Stunden zur Heimatgemeinde. Weil die Zeit hab ich bis jetzan eh auch schon verschi***


    hoff da kommt noch was!

  • Ich verstehe es auch nicht ganz, dass es Institutionen, wie SV, GKK, usw. nach Jahren nicht schaffen, so etwas hinzubekommen. Nachdem jetzt auch schon über mangelnde Akzeptanz beim Bürger gejammert wird, werde ich, nach mehr als 4 Jahren, demnächst den Gebrauch der Bürgerkarte wieder einstellen.
    Ich glaub das wird nichts :-(

  • Zitat

    Die Mocca-SW (wie auch die Mobile Signatur) ist noch nicht für die HELP-Formulare nachgezogen.
    Im Bewußtsein, dass dies verwirrend ist, bitten wir sie die trustDesk Basic -Bürgerkarten-SW von http://www.Bürgerkarte.at runter zu laden, und die Mocca BKU zu beenden.
    Damit sollte das Wahlkarten-Formular funktionieren.(


    Also bitte: das kann es ja wirklich nicht sein! Dann würde ich - mit dieser Kenntnis - auf der http://www.bürgerkarte.at Homepage darauf HINWEISEN!!!! Hilft nix wenn man da sagt: bitte MOCCA installieren, das ist so super. Und dann die Hälfte nicht funktioniert!


    Sei es wie es sei: mit der alten SW hats gefruchtet!

  • Hallo Forum!


    Ich bin ein Neuer. Vielen Dank für Eure Auskunft betreffend die 'Teilumstellung'. Ich hätte wohl noch zwei Tage an 'Bundesschatz-Linux-Mocca' gebastelt, bis ich genervt aufgegeben hätte.


    Ich hab gerade an Bundesschatz geschrieben. Neben viel Ärger habe ich auch zwei Fragen mitgeschickt. Neben viel mitgesendetem Ärger habe ich folgende zwei Fragen gestellt:


    1. Warum gibt es derartige 'Teilumstellungen'?
    Das schadet der Akzeptanz der Bürgerkarte, die gerade für Menschen wie
    mich eine unglaublich wertvolle Erleichterung darstellt. Und mit der
    geringen Akzeptanz werden die Bürgerkartenservices weniger schnell
    ausgebaut.


    2. Warum gibt es auf der Homepage keinen diesbezüglichen Hinweis?
    Hätte ich dort zB 'Der Login mit der BKU Mocca ist derzeit noch nicht
    möglich.' gelesen, hätte mir das jede Menge Ärger, Zeit und Kraft
    erspart.


    ('Menschen wie mich': Ich bin behindert und nur selten in der Lage, aus dem Haus zu gehen.)


    Ich lasse Euch die Antwort wissen, so ich eine bekomme.


    *greetz* from Vienna,


    Trema

  • Hei Ihr!


    Heute hab ich eine Antwort erhalten, die ich kurz zitiere:


    ---snip---
    Der technische Support hat Ende vergangener Woche bei bundesschatz.at die neueste MOA-Version (1.4.8) aktualisiert. Ebenso ist nun die Online -BKU freigeschaltet. MOCCA wird nun ebenfalls unterstützt.
    Wir würden Sie bitten, den Einstieg mittels Bürgerkarte noch einmal zu versuchen.
    ---snap---


    Jetzt bin ich im Zugzwang: meine Bürgerkarte und mein Konto sind noch nicht verknüpft und ich hab die Ktodaten momentan hier nicht verfügbar, aber es _scheint tatsächlich_ zu klappen.


    Mocca-lokal starten und schon schauts gut aus (wenigstens vorerst) und bundesschatz.at fordert meine Ktodaten zum Verbinden an ...


    Nicht vergessen: Mocca-lokal starten!


    *greetz* from Vienna,


    Trema

  • Danke für dieses Forum auf das ich gestoßen bin, weil ich mich heute am 7. Jänner 2011 mit meiner Bürgercard auf einem Ubuntu Gnu/Linux PC mit MOCCA beim Raiffeisen ELBA-Internet anmelden wollte.


    ------------------ cut -------------------
    An error ... by the citizen card software: 2901 Die in der Anfrage verwendete Version des Security-Layer Protokolls (http://www.buergerkarte.at/nam…s/securitylayer/20020831#) wird nicht mehr unterstützt.
    ------------------ cut -------------------


    Jetzt lese ich im Beitrag vom 02.06.2010: "raiffeisen elba internet funktioniert auch nicht mehr. bin gespannt, wie lange es dauert bis man sich wieder anmelden kann."


    Kann es wirklich sein, dass nach über einem halben Jahr das Problem noch immer nicht gelöst ist?


    Besten Dank für eine Info.

  • Hallo,
    ich bin auch aufgrund des Fehlers 2901 während der Raiffeisen ELBA Anmeldung auf dieser Seite gelandet.


    Leider hat es Raiffeisen immer noch geschafft, ELBA auf MOCCA abzustimmen...


    Da soll sich dann noch ein Politiker wundern, dass die Bürgerkarte nicht beim Bürger ankommt, wenn ich als durchaus technik-affiner User die Bürgerkarte am liebsten in die Ecke werfen würde. Wie soll die Bürgerkarte jemals von einem "normalen" User verwendet werden?!


    Verärgerte Grüße,
    andima

  • Der letzte Eintrag ist jetzt schon einige Zeit her, und ich muss sagen, dass ich noch immer Probleme damit habe (ELBA) und meinen Unmut über diese ganze Software kund tun muss und mich meinen Vorredner anschließe.


    Ich arbeite selbst in der IT Branche, was hier rund um das Thema Bürgerkarte abgeht ist Schwachsinn pur. Bei jeder Änderung an der PC Konfiguration (Anderer Browser, neue Versionen...) funktioniert irgend eine Komponente nicht mehr. Davon auszugehen, dass die User genau die Stände verwenden wie sie einige Entwickler an ihren Testgeräten verwenden ist einfach Unfug.
    Für mich ist das Thema genau so unprofessionell wir der spritpreisrechner den uns das Wirtschaftsministerium anbieten wollte.